22 02 06 Morgens

Ste läuft mit ihrem Freund im Bikini durch die Stadt. Sie ist von ihrem vielen Fitnesstraining sehr muskulös.

06 02 06 Morgens

Ich bin Prof. an meiner alten Realschule. Ich möchte zur Turnhalle laufen. Dafür muss ich zwischen zwei überdachten Häusern durch. Ein dunkler Gang. Während ich vom Haupteingang auf diesen dunklen Gang zulaufe, überhole ich einen schleimigen, grossen Mann der am Handy telefoniert. Kurz vor dem Gang höre ich ihn auf jugoslawisch ins Telefon sagen: “Da ist eine Tussy, die schnapp ich mir kurz.”

Ich mache auf dem Absatz kehrt und will zurücklaufen. Da packt er mich auch schon und schleppt mich zum Schulgebäude. Ein paar Mädchen trauen sich nicht mir zu helfen. Ich fange an mich zu wehren. Würge ihn so stark, dass er ohnmächtig zu Boden sinkt. Da niemand die Polizei holt verprügle ich ihn noch ca. 1/2 Stunde lang.

31 01 06 Morgens

Ich war in der Sauna, danach zum Abkühlen im Schnee und hab mich dann in die Sonne gesetzt. Ein Arzt gibt mir etwas. Ein durchsichtiger Kristall. In der Mitte ist ein Stück ganz dünne Haut gespannt. Fast transparent. Man sieht die Äderchen und ganz feine Häärchen. Ich soll es gut aufheben. Es wird später transplantiert.

Eine Alte Frau kommt vorbei, schlägt es mir aus der Hand und kickt es über den Boden. Ich schreie sie an und verdrehe ihren Arm. Ich hebe es auf. Sie flippt aus und wirft einen Tisch und Stühle durch die Gegend. Ich laufe weg. Ich renne eine schmale Wendeltreppe runter. Sie rennt mir nach und holt mich ein. Sie ist nun ein grosser, dicklicher Junge mit dunklen Haaren. Er sagt, wir sollten das Ganze in Ruhe klären, am besten mit einem Arzt. Dieser wäre ganz unten und ich solle mitkommen. Ich höre Musik und Stimmen von unten und gehe mit. Es geht immer tiefer und tiefer. Wir erreichen die unterste Ebene. Er deutet auf eine Tür und buggsiert mich hin. Kurz bevor er sie öffnet (er steht direkt hinter mir) sagt er: “Das ist deine neue Welt.” In diesem Moment weiss ich, dass kein Arzt da ist. Er hat sich hier ein Welt aus toten Menschen geschaffen. Und ich werde nun in diese Welt eingefügt. Er öffnet die Tür und schiebt mich rein. Sofort kann ich nicht mehr richtig Atmen. Ich kann nicht schreien. Es laufen Monitore mit Musik und Stimmen. Er zeigt an eine Stelle: “Und da ist dein Platz…” Ich mache auf dem Absatz kehrt und renne raus und die Treppe hoch. Ich versuche zu schreien doch bekomme immer noch keinen Ton heraus. Ich renne um mein Leben und der Junge ist dicht hinter mir. Je höher ich komme um so besser bekomme ich Luft und mein Schrei wird lauter. Aufgewacht.

20 01 06 Morgens

Bekomme eine Anruf von Peter Rea. Ich hätte bei einem Wettbewerb gewonnen. Mein Beitrag zum Thema Liebe und Blut sei sehr gut angekommen. Ich frage ob es keine Rolle spielt, dass ich mit in der Jury bin. Er verneint.

16 01 06 Morgens

In Englisch geträumt.
Musste telefonieren und Fragen stellen. Ganz schlecht gesprochen. Wie in Echt. War sehr anstrengend im Traum Englisch zu sprechen.

14 01 06 Morgens

Wir sind bei meinen Eltern. M will sich noch mit J treffen. Er geht, ich bleibe. Dann fahre ich mit dem Bus in eine mir unbekannte Stadt. Ich steige aus und fahre mit meinen Rollerblades in der Stadt herum und dann auf einen Hügel. Ich habe mich verfahren. Ich frage Leute nach dem Weg zum Hauptbahnhof. Sie schauen in einem digitalen Infosystem nach. Aber sie können ihn nicht finden. Dann zeigt mir einer die Richtung. Ich begebe mich in die Stadt. Ein alter Mann ist in meiner Begleitung. Er wird verfolgt. Wir flüchten in ein Restaurant. Ich habe ein Baby im Arm. Das Restaurant besteht innen aus Holz. Komisch verschnörkelt alles. Asiatisch. Das Essen besteht aus Nudeln. Von der Decke hängen Holzkörbe. Ich lege das Baby rein. Damit es versteckt und geschützt ist.

Der alte Mann und ich gehen zu einem Hinterausgang raus. Wir befinden uns auf einem Steg der ins Wasser führt.

Ein Mann, mein Vater? schwimmt bereits im Wasser. ‘Komm DD, das kennst Du doch schon.’ Ich gehe ins Wasser. Ich schwimme auf dem Rücken. Der alte Mann liegt auf mir. Ist fast tot. Ich schwimme um mein Leben. Mein Handy klingelt. Doch bevor ich rangehen kann, hört es auf. Ich will nachsehen wer es war. Aber M hat mein Handy umgestellt. Er hat ein Spiel eingestellt. Ich krieg es nicht weg. Dauernd kommen andere Spiele. Dann endlich, ich kann M anrufen. Aber nur die Mailbox geht dran. Ich spreche drauf dass ich bald sterbe und lege auf. Der alte Mann auf mir stirbt in diesem Moment. Wir versuchen ihn auf einem Steg in Tücher zu wickeln. Mein Handy klingelt. MB ist dran. Er weint, fragt ob ich wüsste wo J ist. Ich sage ihm, dass er mit M weg wollte. Warum er weine. Er sagt, es muss was Schlimmes passiert sein, J und M hätten gestritten. Er könne J nicht erreichen. V auch nicht. Und ich M nicht. Ich gerate in Panik. Weine.
In diesem Moment weckt mich M. Zum Glück.

Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS.