12 10 06 Morgens

Ich öffne die Augen und schaue an die Wand. Eine undeutliche Linienstruktur ist zu erkennen.

Die ganze Wand ist voll. Da ich kurzsichtig bin setze ich meine Brille auf. Die Linien werden zu Insekten. Die ganze Wand ist voll davon. Kleine, grosse, Schmetterlinge (ich hasse Schmetterlinge), Papageien… Ich springe aus dem Bett und versuche durch die Tür zu flüchten. Die Papageien verbeissen sich in meine Hosenbeine und halten mich fest. Ich schaffe es mich zu befreien und flüchte.

06 10 06 Morgens

Ich fliege (mal wieder) durch einen Flur und lande im Schlachtraum einer Metzgerei. Ich soll dort einen Probearbeitstag absolvieren. Ein Hilfsmetzger holt aus einem Raum hinter einem Vorhang ein halbes Schwein hervor und legt es vor mich auf den Boden. Ich soll zwei Speere mit Widerhaken so platzieren, dass sie sich durch 2 Ringe hindurch im Fleisch verhaken. Ich stosse beherzt zu, spüre wie die Speere in das Fleisch eindringen und schaffe es auf Anhieb.

Die Metzger sind begeistert. Sie heben das halbe Schwein an den Haken hoch und wiegen es.
Nun soll ich die Innereien überprüfen. Auch hier sind sie von meiner Herangehensweise ganz angetan. Ich ertaste den Inhalt zunächst, anstatt ihn gleich rauszuholen.
Nun beginnt mir das ganze Spass zu machen und ich seziere das Schwein. Dabei gehe ich vor, wie ich es im Fernsehn gesehen habe. Ich mache einen Y-Schnitt und öffne den Brustkorb.
Inzwischen ist aus dem Schwein ein Mensch geworden. Allerdings ist der Brustkorb eine feste Panzerschicht und darunter befindet sich glattes Fleisch. Es ist tätowiert. Eine geheime Botschaft. Ich versuche sie zu entschlüsseln und merke langsam, dass es sich um kyrilisch handelt. Ich kann nicht alles lesen. Da kommt mein Vater und liest es mir vor.
Der Wecker klingelt.

Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS.